Foto. Flüchtlinge in ihrer Unterkunft im Notaufnahmelager Marienfelde bei der Lektüre der Zeitung, 8. Oktober 1953.
© Landesarchiv Berlin

Donnerstag, 5. Mai 2011
Rückblick nach einem Jahr: Die Kinderführungen der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde werden sehr gut angenommen

Genau vor einem Jahr führte die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde ihre Kinderführung mit dem Titel "Nepomuck und Bärlihupf: Fluchtgeschichten für Kinder (9 - 13 Jahre)" ein. Damit reagierte die Gedenkstätte auf vermehrte Anfragen von Eltern nach einem Angebot speziell für Kinder. Regelmäßig einmal in jedem Monat finden diese Führungen für die Kleinen nun statt. Sie sind ein voller Erfolg und werden sehr gut angenommen. Über 100 Kinder haben den Geschichten rund um Nepomuck und Bärlihupf, zwei Stofftiere, die zwei Kinder auf ihrem Weg in den Westen begleiteten, gelauscht.

Warum sind Menschen aus der DDR geflohen? Auf welchen Wegen ist ihnen die Flucht gelungen? Wie haben sie gelebt, nachdem sie ihr Zuhause und ihre Freunde verlassen hatten? Antworten auf Fragen wie diese gibt die Kinderführung "Nepomuck und Bärlihupf: Fluchtgeschichten für Kinder (9 - 13 Jahre)".

„Während Erwachsene ihr Augenmerk vor allem auf die historischen Zusammenhänge richten, sind die Kleinen zumeist von den Biografien in unserer Ausstellung fasziniert. Dass einer lange Haare hatte und darum Schwierigkeiten bekam, dass man aus den ‚Jungen Pionieren’ nicht einfach austreten konnte wie aus einem Fußballverein oder dass die kleine Regina von ihren Eltern angelogen wurde, damit sie nichts von der beabsichtigten Flucht erzählt, berührt die Kinder und sie verstehen, dass es damals ganz anders war als heute. Gleichzeitig haben gerade die Berliner Kinder fast alle schon etwas von Teilung und Mauer gehört. Für sie und ihre Eltern ist es sehr hilfreich, dass wir in unserer Ausstellung die Stationen einer Flucht nachzeichnen und so aus verwirrenden Einzelinformationen zu Krieg, DDR und Mauer hier erstmals ein klares Gesamtbild entstehen kann“, sagt Bettina Altendorf, die Bildungsreferentin der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde.

Seit Einführung des Angebots für die Kleinen haben die Mitarbeiter der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde die Kinderführung kontinuierlich verbessert: Die kleinen Besucher haben jetzt mehr Zeit für Fragen und selbstständiges Entdecken.

Die nächsten Kinderführungen finden statt Sonntag, 15.05.2011, und Sonntag, 19.06.2011, jeweils um 14:30 Uhr. Um Anmeldung wird gebeten: Tel: 030 / 75 00 84 00

Pressemitteilung als pdf [PDF, 130,00 KB]

Pressekontakt
Judith Bilger
Tel.: +49 (0)30 - 75 00 84 00
E-Mail an J. Bilger