Foto. Wartende Flüchtlinge vor der Neuaufnahme im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Nach der Flucht. Wie wir leben wollen (Gruppenführung)

Die aktuelle Sonderausstellung der Erinnerungsstätte stellt Menschen vor, die 2012 als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. In Filminterviews berichten sie von ihrem Leben vor der Flucht und von den Herausforderungen des Neuanfangs. Ausgehend von den Geschichten der Geflüchteten lenkt die Ausstellung den Blick auf die Aufnahmegesellschaft: Wie reagieren Politik, Medien und Bevölkerung auf die Zuwanderung? In der Führung werden Fragen aus der kontroversen Debatte aufgegriffen und gemeinsam besprochen: Wer ist wir und wer sind „die“ Flüchtlinge? Was genau ist gemeint mit „Integration“? Und wie kann Zusammenleben in einer demokratisch-pluralistischen Gesellschaft gelingen?

Es ist möglich, sich im Rahmen der Führung intensiver mit den Geschichten der Geflüchteten zu beschäftigen; die Dauer verlängert sich dann von 1,5 auf 2 Stunden.

Da die Gruppengröße auf max. 16 TeilnehmerInnen begrenzt ist, empfehlen wir bei großen Gruppen, dass eine Teilgruppe zeitgleich die Dauerausstellung „Flucht im geteilten Deutschland“ besucht.

Dauer:
1,5, wahlweise 2 Stunden
Teilnehmerzahl:
10 bis max. 16
Kosten:
SchülerInnen kostenfrei
Erwachsene 3,50 €, ermäßigt 2,50 € pro Person
Anmeldung:
Bitte verwenden Sie unser Anmeldeformular