Foto. Wartende Flüchtlinge vor der Neuaufnahme im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Flucht im geteilten Deutschland

Warum entschloss sich der Einzelne, die DDR zu verlassen? Wie überwand er die Grenze, und wie empfing ihn der "Goldene Westen"? Die Überblicksführung durch die Ausstellung „Flucht im geteilten Deutschland“ spannt den Bogen von der Entscheidung zum Verlassen der DDR bis zur gesellschaftlichen Eingliederung in die Bundesrepublik. Dabei werden wichtige politische Entwicklungen mit persönlichen Erfahrungen der Flüchtlinge und Ausgereisten in Beziehung gesetzt.

Dauer:
1,25 Stunden
Kosten:
3,50 € / erm. 2,50 €
Termine:
jeden Sonntag um 11 Uhr
Anmeldung:
Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, eine Registrierung vor Ort jedoch verpflichtend.
Teilnahme-bedingungen:
Die Teilnahme an Führungen in unseren Ausstellungsräumen ist nur unter Vorlage eines negativen SARS-CoV-2-Tests, (max. 24 Stunden alt), gilt auch für Kinder ab 6 Jahren, oder Nachweis der 2. Impfung gegen SARS-CoV-2 mit einem von der EU zugelassenen Impfstoff (mind. 14 Tage alt) oder Nachweis der Genesung von einer SARS-CoV-2-Erkrankung (mind. 28 Tage alt, max. 6 Monate zurückliegend) gestattet.
Info:
Aufgrund der aktuellen Situation besteht in unseren Ausstellungsräumen die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.
Gruppengröße:
maximal 20 Personen