Foto. Besucher bei der Eröffnung der Ausstellung 'Flüchtlingskinder malen' am 29. August 1953
© Landesarchiv Berlin - Willy Kiel

1. Station: Ärztlicher Dienst

Unmittelbar im Anschluss an die Anmeldung erfolgte eine medizinische Untersuchung durch Amtsärzte des West-Berliner Senats. Sie sollte sicherstellen, dass sich weder ansteckende Krankheiten noch Ungeziefer wie Kopf- oder Kleiderläuse im Lager ausbreiteten. Kranke wurden in die Quarantänestation des Notaufnahmelagers oder in eines der Berliner Krankenhäuser eingewiesen. Die Untersuchungsergebnisse wurden im Gesundheitspass festgehalten.

Nächste Station: Alliierte Sichtungsstellen